Verantwortung für unsere Wertschöpfungskette

Unser Ansatz

In unserer Verantwortung für unsere Wertschöpfungskette fokussieren wir uns auf die Rohstoffbeschaffung und die Produktion. Eine verantwortungsbewusste Beschaffung bedeutet für uns: Transparenz und Rückverfolgbarkeit zu fördern, um darüber gezielt Problemstellung für mehr Nachhaltigkeit zu identifizieren und zu bearbeiten. In unserer Produktion arbeiten wir an der Verringerung unseres Co2-Fußabdrucks.

Wir setzen folgende Kernrohstoffe ein:

Weizen, Zucker, Eier, Kakao, Palmfett, Milchprodukte, Nüsse.

Rohstoffsourcing

Was haben wir bisher erreicht?

  • Weizen: 80 Prozent aus kontrolliertem Vertragsanbau.
  • Zucker: zu 100 Prozent aus regionalen Quellen.
  • Palmfett: Palmöl und Palmkernöl zu 100 Prozent RSPO-zertifiziert (level segregated).
  • Eier: Eier aus mindestens Bodenhaltung.

Woran arbeiten wir?

  • Weizen: 100 Prozent kontrollierter Vertragsanbau bis 2023.
  • Kakao: 100 Prozent nachhaltiges Kakaosourcing bis Ende 2020.
  • Palmfett: Erhöhung der Rückverfolgbarkeit von Palmderivaten und -Fraktionen (RSPO level segregated) bis Ende 2020.
  • Milchprodukte und Nüsse: Identifikation der kritischen Themenfelder in unserer Lieferkette.

Verantwortungsbewusste Produktion

Was haben wir bisher erreicht?

  • Zur Kompensation unseres CO2-Fußabdrucks haben wir 150.000 Bäume gepflanzt.
  • Gemeinsam mit Plant for the Planet haben wir 1250 Kindern zu Klimabotschaftern ausgebildet.
  • Messung unseres CO2-Fußabdrucks am Produktionsstandort Skawina.
  • Nutzung von Solarenergie am Produktionsstandort Barsinghausen seit 2020.

Woran arbeiten wir?

  • Deutsche Produktionsstandorte: Messung unseres CO²-Fußabdrucks.